Bei den Katarakt-OP wird die natürliche Linse, die ihre Durchsichtigkeit verloren hat, rausgenommen und an ihrer Stelle eine künstliche Linse eingesetzt, die die Sicht des Patienten verbessert. Die künstliche Linse nennt man die intrakulaere Linse. Bis vor kurzer Zeit wurden dem Patienten nur monofokale Intrakulärlinsen eingesetzt. Aber nun gibt es die Neugenerationslinsen, d.h. die Multifokallinsen.

Was sind multifokale Intrakulärlinsen?

Die Multifokallinsen sind intrakuläre Linsen, die die nahe-, ferne sowie ebenfalls die mittelstreckige Abstände zu sehen gewaehren. Die chirurgische Technik davon ist die gleiche wie die Katarakt-OP.

Was ist der Unterschied zwischen der monofokale- und multifokale Intrakulärlinse?

Die monofokalen Intrakulärlinsen sind konstant fixierte Linsen. Der Patient kann nur das Ferne ohne Brille sehen. Für die nahe Sicht muss er eine Brille tragen. Der Patient dagegen, dem eine multifokale Linse angebracht wird, hat die Möglichkeit, sowohl die Naehe, als auch die Ferne und ebenso auch jegliche Abstände zu sehen, ohne einer Brille zu bedürfen.

  • Das Wohl, ohne Brille ferne, mittlere und nahe Entfernungen sehen zu können
  • Sichtqualität sowohl nachts-, als auch tagsüber
  • Die Farben sind klarer und natürlicher
  • Hohe Sichtqualität wie bei Fernsehen mit hoher Auflösung