Der Schirmer-Test (nach Otto Schirmer) dient der objektiven Messung der Tränenproduktionsmenge des Auges

Es wird ein etwa 3,5 cm langer und 0,5 cm breiter Lackmuspapierstreifen in beide Augen in den unteren Bindehautsack eingehängt. Durch die Tränensekretion befeuchtet sich das Papier. Nach 5 Minuten kann die Strecke gemessen werden, die von der Tränenflüssigkeit durchtränkt ist.

Möglich ist die Testung der basalen Tränensekretion, indem vor Testbeginn das Auge mit einem Anästhetikum unempfindlich auf mechanische Reizungen (besonders die des Lackmuspapiers) gemacht und somit eine überschießende reaktive Tränenproduktion verhindert wird.