Farnsworth-100-HUE-Test wird für die Bewertung der Farbblindheit benutzt. Das wichtigste Hilfsmittel zur Erkennung von Farbsinnstörungen ist das Anomaloskop, welches beim Augenarzt Anwendung findet. Es kommt für die Druckindustrie nur bedingt in Frage, da nicht festgestellt werden muss, ob ein Farbuntüchtiger im Detail rot- oder grünanomal ist. Es soll vielmehr untersucht werden, ob die für die kritische Farbabmusterung zuständige Person bei feinen Farbunterschieden, auf die es in der täglichen Abmusterungspraxis ankommt, so urteilt wie der Normalsichtige. Bei dem „FM Hue Test“, Abbildung Titelseite, müssen die Probanden einen Farbenkreis aus schwach gesättigten und sehr ähnlichen Farben gleicher Helligkeit gleichabständig anordnen. Aus der Fähigkeit zur korrekten Anordnung können zwei Ergebnisse abgeleitet werden. Zum einen können die Art und der Grad der Farbfehlsichtigkeit festgestellt werden. Darüber hinaus werden die Probanden auf ihre Unterscheidungssicherheit hin überprüft. Hierzu wird ein Qualitätsindex berechnet, aus dem eine Klassifikation in drei Untergruppen hervorgeht: ausgezeichnete, durchschnittliche und schlechte Unterscheidungssicherheit.