Für die Produktion der Tränenflüssigkeit zeichnen sich mehrere Drüsen verantwortlich. Diese sitzen in der Augenhöhle, in der Bindehaut, an den Lidrändern und unter dem Oberlid. Durch den Lidschlag – innerhalb einer Minute öffnet und schließt sich das Augenlid normalerweise zwischen 10- und 15-mal – wird der Tränenfilm auf der Oberfläche des Auges verteilt. Durch kleine Öffnungen an den oberen und unteren Lidinnenkanten wird die Tränenflüssigkeit nach und nach wieder abtransportiert.

Normalerweise wird das Auge mit den Tränen fortwährend feucht gehalten. Keratokonjunktivitis sicca oder sicca Syndrom bezeichnet eine unzureichende Benetzung der Hornhaut und der Bindehaut mit Tränenflüssigkeit (Syndrom des trockenen Auges) mit Entzündung der Hornhaut(Keratitis) und der Bindehaut (Konjunktivitis).

Von trockenen Augen spricht man, wenn die Bindehaut und die Hornhaut nicht mehr mit ausreichend Tränenflüssigkeit benetzt werden. Dafür gibt es verschiedene Ursachen: Es wird nicht mehr genügend Tränenflüssigkeit produziert, die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit hat sich verändert oder die Lidschlagfrequenz ist gesunken. Ebenso spielen auch Umweltreize eine wichtige Rolle, die oftmals für eine erhöhte Verdunstung der Tränenflüssigkeit sorgen